Koordination der Kampagne:

Hedwig Neven DuMont Jürgen Roters Die Paten Ralph Caspers Cordula Stratmann Fatih Çevikkollu

Gemeinsam für
eine gewaltfreie
Erziehung

Im Jahr 2000 wurde das „Recht des Kindes auf eine gewaltfreie Erziehung“ als Rechtsnorm (§ 1631.2 BGB) in Deutschland formuliert. Aus diesem Anlass hat sich das Kölner Bündnis für eine gewaltfreie Erziehung gegründet. Ihm gehören zahlreiche Institutionen aus den Bereichen der Jugendhilfe, des Kinderschutzes, der Justiz, von Sport und Polizei, sowie Schulen an. Es ging darum, dieses Recht bekannt zu machen und Eltern bei der Umsetzung zu unterstützen. Der Deutsche Kinderschutzbund, Ortsverband Köln hat damals gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt Köln die Koordination des Bündnisses übernommen.

Seitdem sind 10 Jahre vergangen. Von April bis Oktober 2010 will das Bündnis eine Kampagne durchführen, um an das Recht des Kindes auf eine gewaltfreie Erziehung zu erinnern und die darin liegende Herausforderung erneut aufzugreifen. Wir wollen die gewaltfreie Erziehung (wieder) ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken und Eltern und andere Erziehende bei ihren Aufgaben unterstützen, begleiten und beraten.

Unter dem Motto „Gemeinsam für eine gewaltfreie Erziehung“ wollen wir das Thema als gemeinsame Aufgabe in dieser Stadt vorstellen und positiv zur Aufmerksamkeit für Kinder und zu einer aktiven förderlichen Erziehung ermutigen. Die zahlreichen Bündnispartner sowie Eltern, Kinder und Jugendliche führen Aktionen und Projekte an zentralen Orten der Stadt Köln und auch in den einzelnen Stadtbezirken durch.

Zentrale Botschaften sollen in den jeweiligen Bezügen der Netzwerkpartner vermittelt und diskutiert werden:

Der Kampagnenzeitraum ist vom 30. April, dem Tag der Gewaltfreien Erziehung, bis zum 19. September 2010, dem Weltkindertags-Fest in Köln.